Neuer Grüner Landesvorstand gewählt!

Die Mitglieder von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Bremen haben am Samstag auf der digitalen Landesmitgliederversammlung einen neuen Vorstand gewählt. Alexandra Werwath wurde in ihrem Amt als Vorstandssprecherin bestätigt, genauso wie Florian Pfeffer, der zum ersten Mal wiedergewählt wurde. Damit setzte sich Pfeffer mit 66 Prozent der Stimmen gegen seinen Mitbewerber Simon Metzger durch.

Erneut stimmten die Mitglieder auch für Florian Kommer als Landeschatzmeister.
Ebenfalls bestätigt wurden die bisherigen Mitglieder Sona Terlohr, Kristina Kötterheinrich und Maike-Sophie Mittelstädt. Weiterhin vertritt David Lukaßen die Interessen der Bremerhavener GRÜNEN im Landesvorstand.

Als neues Mitglied des Vorstandes ist ab sofort Jens Mysliwietz dabei. Damit vergrößert sich der Landesvorstand von sieben auf acht Mitglieder.

Die Wahl eines neuen Landesvorstands wird turnusmäßig alle zwei Jahre durchgeführt. Alle Abstimmungen zu Personenwahlen und Satzungsänderungen stellen lediglich ein Meinungsbild dar und werden im Anschluss an die LMV anhand der eingangs beschlossenen Briefwahlordnung* bestätigt. Denn das Parteiengesetz mit Änderung vom 28. Oktober 2020 sieht vor, dass bei Onlineveranstaltungen keine Personenämter sowie Satzungsänderungen final bestimmt werden dürfen. Einsendeschluss ist der 7. Januar 2022, 10 Uhr.

Rund 179 der insgesamt 1234 GRÜNEN Mitglieder haben zeitweise an der digitalen LMV am Samstag, 4. Dezember, teilgenommen und über das speziell für die GRÜNEN entwickelte Tool („Abstimmungsgrün“) zu den Anträgen und Bewerbungen für den Landesvorstand abgestimmt – ohne große technische Schwierigkeiten. Auch über Youtube war der Parteitag zu verfolgen. Der Livestream kann hier nachgesehen werden.

Die vorläufigen Wahlergebnisse 2021 sind*:

Alexandra Werwath: 119 von 158 Stimmen (75 %)
Florian Pfeffer: 119 von 179 (66 %)
Florian Kommer: 123 von 151 Stimmen (81 %)

David Lukaßen: 128 von 154 Stimmen (83 %)
Sona Terlohr: 124 von 132 Stimmen (94%)
Kristina Kötterheinrich: 111 von 132 Stimmen (84%)
Maike-Sophie Mittelstädt: 110 von 132 Stimmen (83%)
Jens Mysliwietz: 86 von 153 Stimmen (56 %)

(Inzwischen wurden die Wahlen durch die Briefwahl bestätigt. Hier können Sie die offiziellen Ergebnisse der Wahl durch die GRÜNEN-Mitglieder nachlesen.)

Alexandra Werwath: „Unser Antrieb ist es, den Status quo nicht einfach hinzunehmen. Weil wir überzeugt sind, dass Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit zusammen funktionieren. Weil wir unsere Demokratie durch Respekt, Augenhöhe und Gleichberechtigung stärken.

73% der Befragten (Umfrage der Friedrich Ebert Stiftung) sagen‚ die Politik weiß nicht, was mich bewegt‘. Als Demokratin, die den Anspruch formuliert, Politik für mehr als nur die eigene Klientel zu machen, ist das ein Ansporn dem etwas entgegenzusetzen.

Gute Politik für unser Bundesland zu machen, heißt für mich nicht nur unbedingt das zu tun was populär ist. Sondern auch Gegenwind auszuhalten. Es bedeutet, dass populär zu machen, was richtig ist, mit dem Anspruch Politik für alle Menschen zu machen.“

Zu Alexandra Werwath (Jg. 1993) ist seit Ende 2017 Landesvorstandssprecherin der Bremer GRÜNEN. Sie hat Soziologie studiert. Inzwischen arbeitet sie für eine Europaabgeordnete. Für die Bremer GRÜNEN hat sie zuletzt die Koalitionsverhandlungen der jetzigen rot-grün-roten Landesregierung mit geführt und darüber hinaus bereits viele wichtige Positionen übernommen: Sie war u.a. Landessprecherin und Bundesschatzmeisterin der Grünen Jugend und Sprecherin des Kreisverbandes Mitte/Östliche Vorstadt. In dieser Zeit hat sie an Koalitionsverhandlungen teilgenommen, Wahlprogramme und Wahlkampfstrategien mitentworfen und als Deputierte der Bremischen Bürgerschaft die parlamentarische Arbeit der Bürgerschaftsfraktion unterstützt. Ihre Schwerpunkte sind Stadtentwicklung, sozialer Zusammenhalt und Geschlechtergerechtigkeit.

Florian Pfeffer: „Wir müssen das Wort ‚Wir‘ viel größer denken, als wir das im Alltag der politischen Auseinandersetzung zur Zeit tun. Nur wenn wir Antworten für die Geschäftsleute am Wall finden, die Eltern, die in Bremen Nord keine Schule finden oder Pendler*innen, die aus Syke mit dem Auto zur Arbeit fahren, werden ‚Wir‘ die kommende Bürgerschaftswahl gewinnen – weil Menschen tatsächlich etwas gewonnen haben.

Eine Wahl gewinnen wir, wenn wir klar machen, dass wir nicht für 50 Millionen Euro eine Straßenbahntrasse 100 Meter weiter südlich verlegen, sondern 50 Millionen Euro in einen ÖPNV zum Fingerabschlecken investieren, mit dem auch Menschen mit geringen Einkommen jederzeit aus jedem Stadtteil und federleicht von A nach B kommen.

Eine Wahl gewinnen wir, wenn wir deutlich machen, wie die Bildungsungerechtigkeit in Bremerhaven und Bremen endlich verkleinert werden kann. Wir müssen diese Dinge umsetzen und dürfen dabei keinem Konflikt aus dem Weg gehen. Ja, die Umsetzung Grüner Politik produziert Konflikte. Das ist keine Überraschung. Was mich aber umtreibt, ist wie wir mit diesen Konflikten umgehen.“

Zu Florian Pfeffer (Jg. 1970) ist Unternehmer, Designer, Hochschullehrer und Autor. Er kam als Student für Kommunikationsdesign an der Hochschule für Künste nach Bremen, studierte aber auch in Würzburg und Mailand. Als Hochschullehrer war er in Libanon und den USA tätig, von 2006 bis 2012 als Professor für Kommunikationsdesign in Karlsruhe. Florian Pfeffer ist seit 2006 bei den GRÜNEN. 2019 kandidierte er erstmals für die Bürgerschaft (Listenplatz 25). Seit zwei Jahren ist er Landesvorstandssprecher der Bremer GRÜNEN. 13 Jahre lebte der dreifache Vater in Amsterdam, sein Hauptwohnsitz ist in Bremen, wo auch seine Familie lebt.

Neuste Artikel

Bildungspolitik

Schulen: Grüne fordern Beibehaltung der täglichen Testpflicht

Soziales

Energieberatung in armutsgeprägten Quartieren wird ausgeweitet

Ähnliche Artikel