Soziales

Koalition stellt Weichen für Digitalisierung der Jugendarbeit

Die Koalition startet auf grüne Initiative eine Digitalisierungsoffensive für die Offene Jugendarbeit und Jugendverbände. Den entsprechenden Antrag (s. PDF-Anhang) hat die Stadtbürgerschaft heute beschlossen. Neben der technischen Ausstattung der Jugendeinrichtungen sollen passgenaue Online-Angebote für verschiedene Altersgruppen entwickelt werden. Die Angebote vom Online-Sport bis zum digitalen Tee-Chat sollen nicht zuletzt in die Lernplattform ‚itslearning’ eingebunden und damit für alle Jugendlichen zugänglich gemacht werden. Hintergrund für die Initiative ist die Corona-Pandemie. Kinder und Jugendliche leiden unter den Einschränkungen ihres Alltags und dem mangelnden Kontakt zu Gleichaltrigen. Digitale Medien sind fester Bestandteil der Lebenswelt junger Menschen, mit jugendspezifischen Online-Angeboten können die Träger ihre Arbeit auch über die Pandemie hinaus ergänzen.

Dazu erklärt die sozial- und jugendpolitische Sprecherin Sahhanim Görgü-Philipp: „Die Digitalisierung schreitet in rasantem Tempo voran. Die Online-Welt ist endgültig durch die Schul-iPads im Kinder- und Jugendzimmer angekommen. Um nun auch alle Jugendeinrichtungen auf dieser ‚Schnellstraße der Digitalisierung’ mitzunehmen, brauchen sie die entsprechenden Voraussetzungen. Die technische Ausstattung muss genauso vorhanden sein wie jugendgerechte Tools, um Kids mit digitalen Challenges, Votings oder Live-Chats trotz Distanz ein Gemeinschaftserlebnis zu ermöglichen. Coole außerschulische Online-Angebote sollen den Jugendlichen Spaß machen und eine Ablenkung vom eingeschränkten Alltag bieten. Das wollen wir mit Hochdruck für alle ermöglichen.“

Neuste Artikel

Wirtschaftspolitik

Emanuel Herold: „Hätte, hätte, Lieferkette? Da geht noch mehr!“

Wissenschaft

Über 24 Millionen Euro mehr für die Wissenschaft

Sportpolitik

Regierungskoalition stärkt den Breitensport

Ähnliche Artikel