Bildungspolitik

Testpflicht an Schulen stärkt Infektionsschutz

Bremen führt verpflichtende Corona-Tests an Schulen ein, wie es die Grünen-Fraktion in der jüngsten Bürgerschaftsdebatte gefordert hatte. Außerdem gilt künftig auch an Grundschulen die Maskenpflicht. Das hat der Senat heute beschlossen. Der regelmäßige Selbsttest ist fortan die Voraussetzung, um am Präsenzunterricht teilnehmen zu können. Der Senat hat ausreichend Tests für alle Schulen beschafft. Hintergrund für die Entscheidung: Zuletzt sind durch die Virusmutationen insbesondere auch bei Kindern und jungen Menschen die Infektionszahlen gestiegen, bei einem Teil der Schüler*innen und Eltern gab es eine geringe Bereitschaft für die bislang freiwilligen Selbsttests.

Die verpflichtenden Corona-Tests sind ein weiterer Baustein, so der bildungspolitische Sprecher Christopher Hupe, um die Schulen sicherer zu machen: „Die Testpflicht stärkt den Infektionsschutz an den Schulen. Die regelmäßigen Tests helfen dabei, symptomlose Infektionen zu erkennen und Infektionsketten frühzeitig zu unterbrechen. Das schützt Schüler*innen, Lehrkräfte und Eltern noch effektiver als bisher. Die Corona-Tests stellen in einer dynamischen Pandemie ein verlässliches und bestmögliches Bildungsangebot mit Präsenzunterricht sicher. Die Schulpflicht bleibt mit dem Distanzlernen selbstverständlich auch für die Schüler*innen bestehen, die sich nicht testen lassen wollen. Hier muss weitere Überzeugungsarbeit für mehr Testbereitschaft geleistet werden. Denn der Distanzunterricht kann die Wirksamkeit des Präsenzunterrichtes für die persönliche Entwicklung der Kinder nicht ersetzen.“

Neuste Artikel

Grüne: Wirksame Notbremse sieht anders aus

Wirtschaft

Grüne fordern ehrliche Debatte über Ausrichtung des Flughafens

Bildungspolitik

Oberverwaltungsgericht bestätigt Testpflicht an Schulen

Ähnliche Artikel