Grüne unterstützen städtisches Vorkaufsrecht für Hachéz-Gelände

Das Bauressort will Bremen für das Hachéz-Areal ein Vorkaufsrecht sichern, damit die Stadt Einfluss auf die künftige Gestaltung des Grundstücks hat. Neben Wohnnutzung, insbesondere auch für Studierende, sind dort u.a. auch Arbeitsstätten z.B. für die Kreativbranche und kulturelle Nutzungen denkbar. Einer entsprechenden Vorkaufssatzung und dem Planfeststellungsbeschluss wird die Grünen-Fraktion bei der dafür anberaumten Sondersitzung der Baudeputation zustimmen. „Dafür machen wir gerne eine Sondersitzung“, erklärt der baupolitische Sprecher Robert Bücking: „Der dänische Süßwaren-Hersteller Toms schließt demnächst den traditionsreichen Standort von Hachéz. Das ist eine bittere Nachricht für die dort arbeitenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Aber es ist auch klar, dass in dieser Situation die Stadt rasch handeln muss, um sich ihren Einfluss auf die Entwicklung zu sichern. Deshalb ist der Erlass einer Vorkaufssatzung der dringend notwendige nächste Schritt. Ein Bieterwettbewerb um den höchsten Preis ist nicht in unserem Sinn. Die Weichen für die Entwicklung der alten Neustadt sollten nicht in Kopenhagen, sondern in Bremen gestellt werden.“

Neuste Artikel

Rechtsextremer Anschlag in Halle mahnt zu konsequentem Handeln

Klimaschutzpaket: Ohne Nachbesserungen keine Bremer Zustimmung

Kommentar zur Wahl des Bundesfraktionsvorsitzes

Ähnliche Artikel