Sportpolitik

Für einen Euro ins Freibad

Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre können die Bremer Freibäder im kommenden Sommer für einen Euro nutzen. Diese Absenkung des Eintrittspreises hat der Senat nun beschlossen. Bisher mussten Kinder und Jugendliche je nach Bädertyp zwischen 2,80 und 3,20 Euro für den Eintritt zahlen. Die Freibadsaison 2020 ist ein Testlauf, ob geringere Eintrittspreise mehr Kinder und Jugendliche fürs Schwimmen begeistern. Die Grünen-Fraktion bewertet das als einen wichtigen Schritt für mehr Teilhabe sozial benachteiligter Kinder. Dazu erklärt der sportpolitische Sprecher Mustafa Öztürk: „Der deutlich geringere Eintrittspreis ermöglicht auch Kindern aus Familien mit geringerem Einkommen den Freibadbesuch. Das ist wichtig, damit Kinder sich früh ans Wasser gewöhnen und schwimmen lernen. Denn das ist die beste Prävention gegen Badeunfälle. Wir wissen aus Erhebungen, dass es gerade bei Kindern und Jugendlichen aus ärmeren Familien nicht gut um die Schwimmfähigkeit bestellt ist. Der abgesenkte Freibad-Eintrittspreis für den Nachwuchs sowie der Verzicht auf Preiserhöhungen für Menschen, die auf Sozialleistungen angewiesen sind, ist ein Anreiz für den Freibadbesuch. Das Freibadvergnügen kann allerdings einen Schwimmkurs nicht ersetzen. Auch hier müssen wir bei einer sozial ausgewogenen Preisstaffelung vorankommen.“

Neuste Artikel

Seute Deern

Grüne nehmen Nachbaupläne für ‚Seute Deern‘ unter die Lupe

Dachbegrünung

Privatleute können von Förderung für Dachbegrünung profitieren

Kinderpolitik

Kinderrechte-Index zeigt für Bremen Licht und Schatten

Ähnliche Artikel