Kulturpolitik

Bunker-Verkauf an Zucker e.V.: Sternstunde für Alternativkultur

Den jetzt erfolgten Verkauf des Hochbunkers in der Hans-Böckler-Straße an den Zucker e.V. und den Erbpachtvertrag für das dazugehörige Grundstück kommentiert die kulturpolitische Sprecherin Kai Wargalla wie folgt: „Für die Kultur in Bremen ist das eine unfassbar tolle Nachricht. Die Unterzeichnung des Kaufvertrages ist das Happy End einer viel zu langen Hängepartie und zugleich der Beginn einer wunderbaren Geschichte. Bremen braucht kulturelle Freiräume und Bremen braucht das Zucker. Die Umnutzung des Bunkers durch den Zucker e.V. ist ein Riesengewinn für die Überseestadt und ganz Bremen. Mit einem Club für elektronische Musik, Konzerte, Kunst und Kultur entsteht ein einzigartiges Kulturzentrum, das für die kreative Szene wichtig ist und das alte Hafenquartier weiter belebt.

Der Zucker e.V. hat sich seit Jahren konstruktiv, ehrenamtlich und unermüdlich um diesen Standort bemüht. Es wurde dem Verein viel zu schwer gemacht, aber mit dem heute geschlossenen Kaufvertrag kann das soziokulturelle Zentrum mit Club endlich an den Start gehen. Die kulturelle Nutzung des Bunkers trägt dazu bei, kreative Köpfe in Bremen zu halten und sicherlich auch weitere dazu zu gewinnen. Dafür hat sich der Einsatz gelohnt. Wir dürfen uns glücklich schätzen, dieses tolle Projekt bei uns in Bremen zu haben.“

Neuste Artikel

Grüne: Wirksame Notbremse sieht anders aus

Wirtschaft

Grüne fordern ehrliche Debatte über Ausrichtung des Flughafens

Bildungspolitik

Oberverwaltungsgericht bestätigt Testpflicht an Schulen

Ähnliche Artikel